Leben ist Leiden, Liebe ist Tod – das literarische Vermächtnis der Tanith Lee

Am 24. Mai 2015 verstarb die englische Fantasy-Autorin Tanith Lee. Sie hinterlässt uns ihre leidgeprüften Protagonisten: Helden, Dämonen, Verliebte, Verfluchte, Wahnsinnige, Depressive, Männer, Frauen, Geschlechtswandler. Ihre stilistisch versierten Werke können den Leser hypnotisieren, aber auch verwirrt zurücklassen. Nichts ist in ihren Erzählungen sicherer, als dass eben nicht das geschieht, was man sich wünscht, erwartet oder geraten zu haben glaubt. Spannungsbogen? Ein Täuschungsmanöver, um den Leser auf eine falsche Fährte zu wiegen. Genre? Ein Feld, das in einer Buchreihe nicht einfach ergründet, sondern kreativ bereichert wird, um in der nächsten ein völlig neues zu erschließen. Sword & Sorcery, Märchen & Legenden, Weltraum, Vampire, gotischer Schauerroman, Tanith Lee schmückte sie alle mit Opalen und Saphiren, Blut und Schatten.

Dem Erstleser sowie dem wiederkehrenden Bewunderer ihrer Werke empfiehlt Euer tunnelbewohnender Unhold folgende Reihen:

Vazkor-Zyklus (Birthgrave)

Sword and Sorcery: Die Protagonisten entfesseln furchtbare Kräfte in ihrer Umgebung durch ihren Hass und Selbsthass auf der Suche nach ihrem Selbst.

Anackire-Zyklus (Wars of Vis)

Epische Fantasy: Wie Ebbe und Flut tobt der Zivilisationskampf zweier Rassen unter dem Einfluss unverständlicher Götter oder Naturkräften. Im letzten Teil erkennt der Protagonist die Sinnlosigkeit dieser Gewalten und versucht, sich seinem Schicksal zu widersetzen.

Zyklus von der flachen Erde (Tales of the Flat Earth)

Märchen voller Grausamkeit und Erotik: Die Menschen auf der flachen Erde sind nichts als Spielzeug einiger Dämonenprinzen.

Die Geheimnisse von Paradys (The Secret Books of Paradys)

  • The Book of the Dead / Paradys , 1986
  • Die Verdammten, 1991, ISBN 3-442-24507-9, The Book of the Damned, 1988
  • Der Prinz der Dämmerung, 1991, ISBN 3-442-24508-7, The Book of the Beast, 1988
  • The Book of the Mad, 1993

Besonders die ersten beiden Bücher von Paradys sind lesenswerte Perlen des gotischen Schauerromans.

Advertisements
Published in: on Mai 28, 2015 at 12:22 pm  Comments (1)  
Tags: , , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://ghoultunnel.wordpress.com/2015/05/28/leben-ist-leiden-liebe-ist-tod-das-literarische-vermachtnis-der-tanith-lee/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: