Stimmungskiller OSR

Der Hype um gewisse Autoren der OSR (old school renaissance) ist übertrieben. Tatsächlich geht doch die Stimmung flöten, wenn:

  • magische Gegenstände viele Funktionen haben, die man auf seinem Personnagenbogen notieren soll, die aber allesamt fast nutzlos sind (Schriftrolle zum Schutz gegen Schnupfen und grünhaarige Katzenmenschen? Schwert +0 mit Vampirfähigkeit gegen zwergische Jungfrauen, aber nur bei Neumond?),
  • man besser gar nichts im Dungeon anfasst, weil man weiß dass die meisten Effekte den Charakter völlig unspielbar machen würden,
  • Merkwürdiges einfach grundlos ist, weil zufallsgeneriert, und der Spielleiter auch keine Ahnung hat (bspw. von Hack n Slash empfohlen: die Goldmünzen im Hort sind so aufgestapelt, dass sie exakt die Form eines liegenden menschlichen Körpers bilden),
  • Obszönes und Verstörendes reiner Selbstzweck ist (wie der perverse Brauthändler-Priester in Bad Myrmidon),
  • mit dem Holzhammer erzwungene innere Konflikte die Leichtigkeit des Heroic-Fantasy-Spiels unterbinden (Soll ich jetzt noch mehr Kinder vor dem Ertrinken retten oder lieber den vermeintlichen Kinderschänder überwachen? Ach, ich ess lieber Popcorn).

Gut, dass ich das noch zum RSP-Karneval „Stimmung“ loswerden konnte.

Advertisements
Published in: on Juli 31, 2018 at 12:12 pm  Comments (8)  
Tags: , ,

Worte eines Ghouls wider das Schummel-Erzählspiel

Spielleiter, die Würfelergebnisse nach der Rule of Cool ignorieren, Regelwerke, die lehren, eine gute Geschichte sei wichtiger als ein unglückliches Würfelergebnis, obskurantistische Blogger, die zweifelhafte Rechtfertigungen für Schummel-Erzählspiel – SchErz – schreiben, verbreiten eine schädliche Ideologie. Man darf ihre Argumente nicht unwidersprochen im Raum stehen lassen. Dies sind die Gründe, warum Schummel-Erzählspiel so verwerflich ist: (mehr …)

Published in: on April 17, 2018 at 8:45 am  Comments (10)  
Tags: ,