Zaks Todesregeln

Es ist immer wieder interessant, wie andere Leute den Personnagentod regeln. Von jenen, die solche Regeln „nicht brauchen“, wollen wir hier ja gar nicht reden.

Zak, der mit seinen Kolleginnen D&D spielt, regelt das jedenfalls so:

– Schaden reduziert die Trefferpunkte nicht unter Null, sondern nur auf Null, was Ohnmacht der Personnage zur Folge hat.

– Massiver Schaden wie von großen Felsbrocken gilt als tödlich und ist von obiger Regel ausgenommen.

– Nach jeder Stunde ohne verbunden Wunden, Heilung o.ä. werden die TP um 1W6 reduziert.

– Tod tritt ein bei TP = negativem Konstitutionsattribut.

– Gegner, die kein Interesse daran haben, einen SC gefangenzunehmen, und die sich gerade nicht verteidigen müssen oder mit Fleddern beschäftigt sind, nutzen jede Chance, einen bewusstlosen SC gezielt abzustechen.

Gerade letzter Punkt macht Zaks Regeln interessant. Aber er ist auch ziemlich hart. Ich bevorzuge Regeln, die mich nicht zwingen, Spielercharaktere absichtlich zu töten, sondern dies von alleine Regeln, wie die optionalen AD&D-Verblutungsregeln (ohne das lästige D&D3-Stabilisierungsgewürfel).

Einmal habe ich in einer D&D-Runde den Fehler begangen, einen verblutenden SC durch einen nahestehenden NSC abzustechen, mit dem guten Willen, die anderen SC vor selbstmörderischen Rettungsaktionen zu bewahren. Schwerer Fehler! Um den daraus resultierenden Streit zu beenden, habe ich mich kurzerhand selber aus der Gruppe rausgeworfen.

Advertisements
Published in: on Juni 24, 2010 at 5:13 pm  Comments (5)  

Krakenmolchranze gesperrt?

Schon lange habe ich nichts neues mehr von Krakenmolchranze gelesen, einem häretischen Blog, der sich mit Oldschool-DSA befasst. Zu meinem Entsetzen musste ich nun auch noch feststellen, dass der Blog gesperrt ist.

Was ist da los? Keine Knete? Abmahnungen wegen Urheberrechtsstreit? Löschung des Blogs?

Wer weiss etwas über das Schicksal der Krakenmolchranze?

Published in: on Juni 24, 2010 at 4:58 pm  Comments (4)