Haus 5: Die Reise ins Labyrinth

Kurzbericht der fünften Spielsitzung meiner Kampagne „Das Haus der verlorenen Seelen“.

Personnagen: Abraham, Adamus, Bertha, Emily und Lydia TAINTPAWNS.

Als die Zöglinge des Hauses ihre nächste Unternehmung vorbereiteten, entdeckten sie, dass ihre Diener Schumm und Schallm sie verlassen und einen Teil der gesammelten Schätze als Lohn mitgenommen hatten.

Ohne Diener also erkundeten sie die verbleibenden Räume des Roten Bereichs. Im Orgelsaal gab es, nach einem kurzen Kampf gegen eine Riesenechse, neben der Orgel erneut zwei obszöne Bleiglasfenster zu bewundern. Erstes Fenster: Eine Frau mit einem Pfauenfederschmuck salbt hinterhältig grinsend einer schlafenden Schwangeren den Bauch. Letztere hält eine Muschel in der Hand und ist bereits von einem anderen Bleiglasfenster bekannt – sie war die schöne Lachende im Hintergrund auf der Darstellung mit dem wüsten Bären.

Das zweite Fenster zeigte einen hässlichen Gnom mit Schmerbauch und einer nun wirklich stark übertrieben dargestellten Erektion, in offenbar hoffnungsloser Verfolgung einer panisch davonrennenden Maid.

Auch in einem weiteren Raum, dem Schmetterlingskabinett, gab es ein Bleiglasfenster. Dieses zeigte einen nackten Jüngling, bekannt aus der Darstellung des gehäuteten Fauns, und eine bekleidete junge Frau, welche mit einem goldenen und einem silbernen Bogen Pfeile auf Kinder unterschiedlichen Alters schossen. Im Hintergrund der Szene mit jeweils sieben zusammenbrechenden Knaben und Mädchen war eine Frau mit vors Gesicht geschlagenen Händen zu erkennen.

Der Rote Bereich war erforscht und dem Kunstsinn genüge getan, also begab man sich hinab in das Labyrinth im Keller. Eine verirrte und verwirrte niedrigstufige Abenteurergruppe aus Tiefwasser („Entschuldigung, das hier ist nicht der Unterberg, oder?“) schloss sich den Hausbewohnern dabei an.

Was zuerst wie ein klassischer Irrgarten mit Windungen und Weggabelungen schien, entpuppte sich als ein schwer zu kartographierendes System aus Sackgassen und verschiebbaren Wänden, welche nur von weit entfernten Hebeln zu aktivieren waren. Wenigstens sorgte der Hinterhalt des unvermeidlichen Minotauren für etwas Abwechslung beim stundenlangen Ablaufen der immer gleichen Gänge.

Schließlich gelangten die Abenteurer an eine Wendeltreppe, die hinauf in einen Trophäenraum im Violetten Bereich führte. Die Höllenhundeköpfe spien Feuer. Die Neuzugänge aus Tiefwasser kehrten noch einmal ins Labyrinth zurück, wo sie davonteleportiert wurden.

Die Geschwister Taintpawns suchten Erholung in einem Himmelbett im Roten Bereich, welches erotische Träume an die Schläfer sandte.

Advertisements
Published in: on August 1, 2018 at 3:45 pm  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , , , , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://ghoultunnel.wordpress.com/2018/08/01/haus-5-die-reise-ins-labyrinth/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: